Gemüse einfrieren – auf was muss ich achten?

Gemüse verdirbt schnell, auch wenn es richtig im Kühlschrank gelagert wird. Um es noch länger haltbar zu machen, kann nahezu jede Gemüsesorte eingefroren werden. Doch dabei kann man einiges falsch machen. Grundsätzlich sollte nur ganz frisches Gemüse tiefgekühlt werden. Durch das Einfrieren im Gefrierschrank oder der Gefriertruhe bleiben auch die Vitamine erhalten.

Gefrierbrand vermeiden

Gefrierbrand entsteht, wenn im Beutel oder in der Dose zu viel Sauerstoff enthalten ist. Ein undichter Behälter verursacht ebenso Gefrierbrand. Dieser ist nicht schädlich, wirkt sich allerdings auf den Geschmack aus. Um Gefrierbrand zu vermeiden, muss das Gemüse in geeignete Behälter verpackt werden. Diese müssen Temperaturen von mindestens minus 18 Grad aushalten.

Im Handel sind spezielle Tiefkühlbeutel erhältlich. Diese müssen allerdings gut verschlossen werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Plastiktüten sind Gefrierbeutel aus einem etwas dickeren Material. Eine gute Alternative sind Dosen aus Kunststoff. Aber auch diese müssen kältebeständig sein. Ist das Gemüse in den Beutel verpackt worden, darf so wenig Luft wie möglich drinnen verbleiben.

Die Vorbereitung

Das Gemüse muss vor dem Einfrieren gewaschen und geputzt werden. Danach wird es in kleine Stücke geschnitten. Es ist zu empfehlen, dass das Gemüse kurz blanchiert wird. Die Nährstoffe bleiben dadurch erhalten. Blanchieren bedeutet, dass die Gemüsestücke für etwa 3 bis 5 Minuten in kochendes Salzwasser gegeben werden. Nach wenigen Minuten wird es herausgenommen und in Eiswasser gelegt. Die Farbe bleibt dadurch erhalten. Danach wird das Gemüse getrocknet und in portionsweise in Säcke verpackt.

Paprikaschoten einfrieren

Paprika muss vor dem Einfrieren nicht blanchiert werden. Es reicht, wenn man ihn putzt und von den Kernen befreit. Ebenfalls muss die Haut nicht entfernt werden. Die Schoten werden in die Größe geschnitten, in der sie später benötigt werden. Das können Streifen oder auch Würfel sein. Die geschnittenen Paprika werden portionsweise eingefroren. Vor dem Verschließen des Beutels muss die Luft entfernt werden.

Tomaten einfrieren

Tomaten können ebenso eingefroren werden, wenn man später eine Suppe oder eine Soße daraus machen möchte. Die Tomaten werden gewaschen, der Stiel wird entfernt. Beschädigte Stellen müssen entfernt werden. Tomaten können vor dem Einfrieren geschält werden. Das geht einfach, indem man einen Topf Wasser zum Kochen bringt. Die Schale der Tomaten wird vorher leicht eingeritzt, dadurch ist später die Haut leichter zu entfernen. Sobald man sieht, dass sich die Haut löst, werden die Tomaten aus dem Wasser genommen. Danach können sie klein geschnitten und eingefroren werden.

Kartoffel einfrieren

Sogar Kartoffel können eingefroren werden. Sie müssen aber vor dem Einfrieren gekocht oder zumindest blanchiert werden. Werden sie roh eingefroren, bekommen sie einen süßlichen Geschmack. Auch Kartoffel werden vor dem Einfrieren in kleine Stücke geschnitten.

Karotten einfrieren

Empfehlenswert ist es, eher mittlere Karotten zu verwenden. Babykarotten verlieren beim Einfrieren nämlich den Geschmack. Karotten werden mit einer Gemüsebürste geschrubbt und nach Belieben geschält. Danach werden sie in etwa 7 mm dicke Scheiben geschnitten, diese können einfacher verarbeitet werden. Danach werden die Karotten blanchiert. Ist eine große Menge Karotten einzufrieren, muss dem Eiswasser zwischendurch Eiswürfel zugegeben werden.

Nach dem man sie aus dem Eiswasser geholt hat, müssen sie abgetropft werden. Alternativ können sie mit einer Küchenrolle trockengetupft werden. Damit Karotten beim Einfrieren nicht zusammenkleben, können die Scheiben vorher auf ein Backblech gelegt werden. Dieses kommt kurz in den Gefrierschrank. Erst wenn die Karotten vorgefroren sind, werden sie in Beutel verpackt.

Nach dem Verpacken

Ist das Gemüse in Beutel verpackt und bereit, tiefgekühlt zu werden, muss der Beutel oder die Dose beschriftet werden. Dazu klebt man ein Etikett auf die Verpackung. Auf das Etikett wird die Gemüsesorte geschrieben, sowie der Tag der Verarbeitung. Gemüse ist in der Tiefkühltruhe mindestens 18 Monate haltbar. Gefrierbeutel verfügen über ein aufgedrucktes Etikett, wo mit einem wasserfesten Stift die Daten aufgeschrieben werden können.

Bild 1 © bravissimos – Fotolia.com

das könnte Dich auch interessieren